Knauf Design Knauf Design

Tauberphilharmonie Weikersheim

Optimale Akustik – Stilvolle Wandgestaltung

Weiter

Tauberphilharmonie Weikersheim

Tauberphilharmonie Weikersheim
  • Tauberphilharmonie Weikersheim
  • Tauberphilharmonie Weikersheim
  • Tauberphilharmonie Weikersheim
  • Tauberphilharmonie Weikersheim
  • Tauberphilharmonie Weikersheim
  • Tauberphilharmonie Weikersheim
  • Tauberphilharmonie Weikersheim

Das neue Konzerthaus in Weikersheim setzt zugleich wegweisende Maßstäbe in Sachen akustischer Qualität, hochwertiger Architektur, Innenraumgestaltung und Sicherheit im Brandverhalten. Dazu beigetragen haben gleichermaßen Wand- und Deckenbekleidungen von Knauf, montiert mit Cocoon Stahlleichtbauprofilen.

Projektbeschreibung

Knauf erhielt den Auftrag, den festgelegten akustischen Bereich über verschiedene Wandstellungen beziehungsweise Deckenformen in Verbindung mit einer vorgegebenen Materialmasse abzudecken. Die dreilagige Wandbekleidung der beiden Konzertsäle in Form von Stahlblech, Gipsfaserplatten und Designboards musste sich daher auf ein Flächengewicht von 45 kg/m² summieren, um den Schall entsprechend den Vorgaben zu reflektieren. Die Decken mussten 40 kg/m² schwer sein, um die berechnete akustische Nachhallzeit zu erfüllen. Formgebende Kriterien waren Raumhöhen von bis zu 12 m und die Dreidimensionalität der schräg geneigten Wandbekleidungen.

Alle Bauteile für die Wand- und Deckenbekleidungen beider Konzertsäle – von der Unterkonstruktion aus dem Cocoon Transformer System bis zur Beplankung aus Gipsfaserplatten – wurden entsprechend den Vorgaben von Knauf Gips und Knauf Design vorkonfektioniert. Die vorgefertigten Platten wurden werkseitig einzeln etikettiert und reihenweise auf die Baustelle geliefert. Dort setzten die Monteure sie nach Verlegeplan wie ein großes Puzzle zusammen.

Allein für den großen Konzertsaal produzierte Knauf Design so 1.200 m² der oberflächenveredelten Gipsfaserplatten Designboard 230 Wood mit Eiche Echtholzfurnier in 18 verschiedenen Wandtypen und 278 verschiedene Plattenformen. Diese hochwertigen Designboards aus der Knauf Fireline Serie tragen die Baustoffklassifizierung A2 s1d0 gemäß DIN EN 131501-1 und sorgen somit nebst Ihrer ästhetischen Optik und optimalem Schallverhalten auch für die nötige Sicherheit im Falle eines Brandes.

Als Unterkonstruktion kam das nicht brennbare Knauf Stahlleichtbau-System Cocoon Transformer zum Einsatz. Diese als leichtestes System auf dem Markt bekannte Lösung erfordert weniger Materialaufwand als Alternativprofile, ist dank einem patentierten Clinchverfahren schnell, effizient und sicher aufzubauen und ideal für geneigte und überhohe Wände.

Bautafel

• Bauherr: Stadt Weikersheim

• Trockenbau: Ruben Peter Ausbau GmbH Floh-Seligenthal; Projektteam Christopher Carl, Andre Heymel, Sindy Pommerening

• Planung: HENN GmbH, München

Baustoffe:
• Knauf Gips KG, Iphofen
• Knauf Design, Wolpertshausen

Produkte:
• Knauf Designboard 230 Laminate weiß (zum Teil mit Nanoperforation)
• Knauf Designboard 230 Wood/Eiche Furnier
• Knauf Designboard Fix
• Knauf Cocoon Transformer System
• Knauf Diamant
• Knauf Silentboard
• Unterkonstruktion aus konvex vorgebogenen CD-Profilen
• Einsatz von werkseitig vorgefertigten Formteilen

• Fachberatung: Ekkehard Scholz, Objektmanager Decke (Knauf Gips KG)
Hubert Vogt, Vertriebsleiter Vertrieb National (Knauf Design)

Unsere Kompetenzen

  • Akustik. Im Einklang.

    Ob Kirche, Sporthalle, Hörsaal oder Klassenzimmer – jeder Raum ist anders und braucht sein eigenes Klangkonzept. Mit Baustoffen von Knauf Design für Innenräume lassen sich nicht nur faszinierende Decken und Wände gestalten, sondern auch individuelle Akustikkonzepte gezielt umsetzen. Mehr erfahren
  • Baustoffklasse A1 und A2 - im Verbund geprüft

    Unsere Produkte der Baustoffklassen A1 und A2 erfüllen die strengsten Brandschutzkriterien für Verbundbaustoffe. Mehr zum Thema Brandschutz